Du willst ein paar Pfunde verlieren? Dann sei cleverer als die meisten und achte darauf, die folgenden Fehler nicht zu begehen. Gerade Nummer fünf ist weit verbreitet.

Fehler 1: Du isst zu wenig.

Wer abnehmen will, muss essen! Klar, du brauchst ein Kaloriendefizit, doch reduzierst du deine Ernährung zu drastisch, setzt du deinen Organismus auf Sparflamme. Er versucht, seine Reserven zu schonen und dein Stoffwechsel schläft quasi nach und nach ein. Der Jo-Jo-Effekt droht. Das vermeidest du, indem du deine Kalorienmenge stets an deinem individuellen Mindestbedarf, dem sogenannten Grundumsatz, orientierst. Wie hoch dein persönlicher Grundumsatz ist, erfährst du im Aeroscan CHECKUP.

Fehler 2: Du bist zu ungeduldig.

Dein Körper hat sich an seine aktuelle Situation gewöhnt. Den Stoffwechsel nachhaltig umzustellen braucht Zeit. Eine Gewichtsreduktion verläuft in verschiedenen Phasen und für jeden individuell. Du wirst mal mehr, mal weniger im gleichen Zeitraum abnehmen. Es reicht daher auch vollkommen, wenn du dich einmal pro Woche auf die Waage stellst, um deinen Gewichtsverlauf zu kontrollieren.

Fehler 3: Du isst zu viel Obst.

Obst ist gesund, keine Frage. Es enthält aber auch viel Fruchtzucker, egal ob in Säften, Smoothies oder in der natürlichen Form. Probiere es alternativ lieber mit Gemüsesticks wie Karotten, Gurke, Sellerie, Paprika oder Kohlrabi. Diese sind super als Rohkost zu verzehren, haben weniger Kalorien und lassen den Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigen. Auch ungesalzene Nüsse sind ein guter Snack für zwischendurch.

Fehler 4: Du Alltag ist bewegungsarm.

Abnehmen ohne regelmäßige Bewegung? Ist machbar, aber wahnsinnig schwer. Mit Alltagsaktivitäten wie Treppensteigen, Spazierengehen oder per Rad zur Arbeit trainierst du sowohl deine Muskulatur als auch deinen Fettstoffwechsel. So verbrennst du langfristig mehr Kalorien pro Tag – auch wenn du gerade nicht aktiv trainierst. In deinem Aeroscan REPORT siehst du genau, wie stark dein Energieverbrauch bei Alltagsaktivitäten steigt.

Fehler 5: Du trainierst zu intensiv.

Viel hilft nicht immer viel. Trainierst du zu intensiv, also mit einem zu hohen Kohlenhydratverbrauch, meldet sich danach oft der Heißhunger. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du jetzt mehr Kalorien zu dir nimmst, als du eben verbraucht hast, Warum? Durch die zu hohe Belastung hast du hauptsächlich Kohlenhydrate verbrannt und deine begrenzten Speicher dadurch entleert. Jetzt kommt das Alarmsignal des Körpers, um die Speicher wieder aufzufüllen: Hunger. Der Aeroscan CHECKUP zeigt dir deine optimalen Trainingsbereiche. So weißt du genau, wann es deinen Fetten an den Kragen geht und wie Heißhunger garantiert ausbleibt.

Deine Zusammenfassung:

  • Orientiere deine Kalorienzufuhr an deinem individuellen Mindestbedarf, dem Grundumsatz.
  • Sei geduldig! Erfolgreich und nachhaltig abzunehmen braucht Zeit.
  • Obst ist gut – Gemüse besser.
  • Baue Bewegung in den Alltag ein.
  • Trainiere in deinem optimalen Stoffwechselbereich.

War das für dich alles nichts Neues? Dann sei kritisch mit dir selbst. Weißt du das alles bloß oder setzt du es auch wirklich um? Beobachte dich im Alltag und schau genau hin, wo du noch etwas optimieren kannst.